Myk Jung "Zenith Is Decline" [The Nine Lost Ballads]
Myk Jung "The Shine Of Her Cold Eyes" [themes from Zenith...]
Reviews

Der Fair Sex Sänger MYK JUNG begibt sich mit seinem Solo Album auf ungewöhnliches Terrain, gleichwohl geingt ihm ein wahrer Geniestreich. Das Werk beherbergt neun wunderschön getragene Balladen. Piano, Akustik Gitarre und Streicher bestimmen die musikalisch dichte Atmosphäre, während Myk sein raues Timbre derart gefühlvoll in die Szenerie integriert, dass man von einer Gänsehaut in die nächste spaziert. Die Stücke balancieren zwischen Schwermut, Dunkelheit und Zerbrechlichkeit, sind von ihrer Ausstrahlung her eher minimalistisch auf den Punkt gebracht als opulent ausstaffiert. Von Beginn an nimmt einen dieses Werk gefangen und dient als perfektes Depressivum für Frühlingsgefühle. Mit bedrückender Eleganz schleichen die Songs in Zeitlupe voran, eine aufwühlende Ruhe macht sich breit. Für "a dream of sway" und "vailed" lud Myk seine zehnjährige Tochter ins Studio und liess Sie diese Stücke als Leadsängerin intonieren. Das nenn' ich doch mal produktive Zukunftssicherung.
Den Stücken geht eine faszinierende Morbidität aus, die sich im Einklang mit melancholischer Tiefgründigkeit in Cave'sche Durchdringlichkeit manövriert. Unterstützt werden die getragen Akustik Instrumente von unterschwelligen (teils unterkühlten) Soundscapes, welche dem Gesamtbildnis eine zusätzliche Schwere verleihen.
Myk bringt seine Stimme hier ganz anders zur Geltung, während er sonst aggressiver Shouter ist, glänzt er hier mit einer getragener Rauheit. In seinem erzählerischen Gesang lässt er auch mal das Flüstern markant thronen. Betörend erklingen seine Stimmbänder im romantisch angehauchten "Ten thousands Centuries". Verführerische Melodielinien tragen das wunderschöne "Beyond all". Die sanftmütige Ballade paart sich mit elegischer Soundmalerei. Perfekt die Einführung in den Song, man hat das Gefühl, Myk kommt aus dem Dunklen ins Helle. Eine weiche, weibliche Stimme gesellt sich zum tragischen Duett. Unterbrochen werden die 9 Balladen von harmonischen Zwischenspielen, die gleich dem Buddhismus den Weg zum Zenith ebnen.
Myk unterstreicht einmal mehr seine Vielfältigkeit, die er auch schon als Autor der Parodie "Der Herr der Ohrringe" bewies. Ein intensives Werk, welches bestens für einen gemütlichen Rotwein-Abend zu Zweit passt, Alleine genossen könnte es aber auch in tränenreiche Erinnerungen ausarten. Was solls, die Vergangenheit ist nur eine in die Jahre gekommene Zukunft. Info: www.mykjung.de (andreas)


Mit „Zenith is Decline“ hat The Fair Sex Frontmann Myk Jung eine ganz persönliche Scheibe aufgenommen. Wurden bei TFS etwas lautere Töne angeschlagen, besinnt sich Myk Jung nun auf ruhige balladeske Sounds. Zu den neun verlorenen Balladen auf der CD wurden noch zwei Stücke hinzugefügt, die aus der Feder von Myk Jungs Tochter Allegra stammen. Beide Titel „A Dream of Sway“ und „Veiled“ hat sie auch selbst im Studio eingesungen. Tolle Leistung und auch sehr harmonisch in das Gesamtbild passend. Und das ist wie bereits gesagt ein sehr, sehr Ruhiges. Stellenweise werde ich an die düsteren Balladen Leonard Cohns erinnert. Der war auch zu solchen trübseligen Stimmungsmachern in der Lage. Das einsame Piano und die langsamen gestrichenen Instrumente sind eigentlich etwas für den Herbst. Aber jetzt wo „Zenith is Decline“ veröffentlicht ist und ich um das Potential dieser Lieder weiß würde es mir viel zu lange dauern bis dahin zu warten. Wirklich tolle CD. ste

Myk Jung is for sure a Goth/Industrial Rock legend alive not only in Europe, thanks to his well known projects like THE FAIR SEX or TESTIFY. I should admit in advance that hismusic caught never really my attention - and then this new release... First off, forget almost all Rock elements you know from his both main bands. The second title of this CD, “The Nine Lost Ballads” simply describes what this is. No heavy guitar attacks, no acoustic speed drums - no, Myk presents a very personal and emotional side of his music. Already with the chose to release this CD under his very own name shows already his dedication to the tracks. Also that he could include his 10-years-old daughter doing some beautiful vocals on two tracks is just another proving fact. Piano sounds, calm acoustic guitars, several orchestrated string ensembles and a lot of deep dark male vocals at times with some female help - this is the right soundtrack for some gray and rainy November days in front of a fire side. Six special tracks in between the nine ballads called “Flight I to VI” are included as well and here shows Myk his understanding also for the more electronic side of his music. And also that this music can and will never count to my preferences, I have to speak out my deepest respect for this release in all its kind and how it comes out. Check also out the excellent styled CD itself - it looks like a 7 inch vinyl single...
Mark Tater

"Kannte man Myk Jung bisher hauptsächlich als Frontmann von The Fair Sex (und Testify und Nice Gods Bleed) in einer Rolle, die eher den wilden energiegeladenen Industrial Rocker präsentierte, zeigt dieser nun mit seinem Solo-Projekt erstmals ganz andere Seiten von sich! Zenith is Decline ist eine Sammlung von Balladen von Myk Jung und unterscheidet sich deutlich von früheren Veröffentlichungen. Verletzlich und emotional erschafft Myk Jung ein Album voller Gefühl und ruhiger Klänge - eine Reise durch eine fremde Welt. Dabei setzt Jung vornehmlich akustische Instrumente wie Piano, Streicher und Akustikgitarren ein und erschafft eine Atmosphäre, die manchmal tieftraurig und gar trostlos erscheint. Und es zeigt sich, dass wohl gerade nur ruhige Klänge es vermögen solche Emotionen auszudrücken und auch beim Hörer damit etwas zu erreichen. Entgegen all der lauten Klänge in unserer heutigen Gesellschaft, den hektischen Musikströmungen und dem Billig-Kommerz erschafft Jung hier ein Album, dass man ohne Zweifel als ein Juwel unter den Veröffentlichungen der letzten Jahre bezeichnen kann. Myk Jung wird mit Zenith Is Decline sicher viele neue und andere Fans gewinnen. Anspieltips: The Name Of Endless Yearning, The Ancient Moon, Beyond All. Fazit: Genial! " (5/5 Monde)

The Fair Sex, Testify und Nice Gods Bleed waren seine Stationen als Frontmann gewesen. Alle diese Bands haben ein hohes Ansehen erhalten. Ergo: Myk Jung hat ein großes Talent. Nun ist er auf Solopfaden unterwegs. Doch es sind nicht die kraftvollen Sounds, die oben genannte Gruppen so bekannt gemacht haben und denen er sich wieder widmet: Auf „Zenith Is Decline“ kommen nur ruhige, zerbrechliche und anmutende Songs aufs Tableau. Und auch hier zeigt Myk ein großartiges Gespür für die richtige Atmosphäre. Die Stücke sind musikalisch gesehen ein Kompendium seiner ganzen Bands, wo er Mitglied war. Das liegt vor allem auch daran, weil viele alte Bandkollegen ihn unterstützt haben, das Album Realität werden zu lassen. Eine besonders herzerwärmende Anekdote ist bei „A Dream Of Sway“ und „Veiled“ zu vermerken. Hier hat Myk seine Tochter ins Studio gebeten, damit sie die Songs singt, weil sie auch die Melodiebögen dazu entworfen hat. Das Album untergliedert sich durch vier Abschnitte, die immer mit einem einleitenden „Flight“ Thema abgegrenzt werden. Diese Stücke stehen daher auch in engem Kontakt zu einander. Man merkt, dass man sich hier Gedanken zum Longplayer gemacht und nicht einfach die Stücke wahllos die Stücke aneinandergeklebt hat. Das Album sollte jeden Schwarzromantiker sofort in Besitz nehmen. Man kann sich diesem dusteren Gefühl nicht entziehen. Hier bekommt die Melancholie ihren wohlverdienten Platz. Songs so schon wie von Efeu bewachsene Ruinen, Mahnmale vergangener Zivilisationen. Nuuc

Der Name des Meisters geistert jetzt schon seit über 20 Jahren durch die Gothic-Underground-Szene - Handelt es sich doch um den Sänger der Band The Fair Sex; immer hin eine der einflussreichsten deutschen Electro/ Gothic-Bands überhaupt. Nachdem er Mitte der 90er-Jahre unter dem Namen Nice Gods Bleed eher Brachiales unters Volk brachte, ist jetzt die Zeit für ein amtliches Solo-Album gekommen, das auch seinen Namen trägt: „Zenith Is Decline“ ist das schon seit Jahren geplante Balladen-Album - Der Untertitel „Nine Lost Ballads“ sagt dabei schon alles: Melancholisch-schön, schön melancholisch! Neun Balladen also, bei denen die rauchige Stimme Myks im Mittelpunkt steht, sparsamst akustisch von Gitarre und Klavier unterstützt; immer wieder unterbrochen von den etwas experimentelleren (und trotzdem atmosphärischen) Instrumentalpieces „Flight I-VI“. So revolutionär ist das Werk allerdings nicht, denn wer auf den Alben von Myks eigentlicher Band TFS etwas genauer hinhört, wird zwischen den heftigeren Parts schon immer ruhigere Momente gefunden haben; allerdings natürlich nie so komprimiert wie hier, was die Sache angenehm homogen macht. Kleine Kritik aber am Rande: Endless Records scheinen ein echtes Problem mit dem Artwork ihrer CDs zu haben. Schon das Cover der „Invincible Sex“-Single war fürchterlich fade, aber das "Design" hier wird dem hohen Niveau und der Intention der Musik überhaupt nicht gerecht; das wirkt eher wie ein zehn Jahre altes Gothic-Demo...
Uwe

News & Communication for Dark Souls - Wave EBM Gothic IndustrialSehr ruhig Kommt das Solo-Balladenprojekt des Frontmanns von The Fair Sex daher, das sehr zum Schwelgen in Melancholie mit angenehmer Musik einläd.
Es ist genau das Richtige, um sich mit einer Flasche Rotwein zu verkriechen und sich seinen Depressionen hinzugeben.
Lieblings Stücke auf dem Album sind Toys of Time und Flight IV The Innermost + Flight V Shapeless!.!.
Ein sehr gutes Projekt, welches Verlangen nach mehr weckt und hoffentlich wird dies auch befriedigt.
Zeitweise werden beim Hören Erinnerungen an Rosenfels wach (Anmerkung der Redaktion: evtl. ein gemeinsames Projekt).
Definitiv ist es empfehlenswert diesen Silberling zu hause im Regal zu haben und sei es auch nur um eine Frau mit romantischer Musik herum zu bekommen!!

Myk Jung has long been recognized as the voice behind the industrial bands The Fair Sex, Testify and Nice Gods Bleed. Doing a complete u-turn, he has taken nine "lost ballads" possibly from spare time, other projects or maybe even specifically with a release like this in mind - and has combined them with some instrumental works for a full albumunlike anything you've seen from him before. The physical disc itself is also very interesting, it's a black CD (oh so goth) playable in a cd player on one side and the label side actually looks and feels like a small vynil record (ok, someone needs to try it on a record player and see if it actually plays). So it seems the creativity doesn't stop with just the music. As I have a promo release I'm not sure if the official release comes in a digipack, jewel case or simple cardboard envelope that I received. If it's just the envelope, then it's too bad there isn't more information included, but we at least have the music which more than makes up for any fancy packaging.

'Zenith is decline' is the first solo album of the man who is well know from the bands The Fair Sex and Testify, but don't expect to hear anything like these bands on this cd.

Through the years Myk had recorded some ballads and some years ago he decided to take some time off from his band duties to release an album full of these recordings. Working on this project other musicians got involved, so we hear a lot more than just Myk on his acoustic guitar, like paino, violins and some drums, but all calm pieces with mostlt dark romantic lyrics. Myks 10 year old daughter Allegra sings two of the nine ballads: 'Veild' and 'A dream of sway' and curious is that both the songs doesn't sound childish at all.
Surrounding the nine ballads Myk also recorded the collage 'Flight I-VI', which are a welcome variety in the concept, which needs to be listened to more than once to get grip on the drifts of the creator.
Listening to 'Zenith is decline', on which I like the songs 'Beyond all', 'The shine of her cold eyes' and 'Ten thousend centuries' the most, I'm inclined to vompare this album with a sound which swings to Nick Cave and Brendan Perry.
The album seems to be a good soundtrack for cold winter days.

Band: Jung, Myk(int)
Label: Endless Records
Genre: ambient (ambient / soundscapes / ritual / drones)
Type: cd
Grade: 7.5
Review by: Nick

Knowing that Myk Jung is a side project from the front man of Fair Sex sets your expectations to up-tempo music, but what you are about to hear is more in style of ballads, but you could have picked that up from the sleeve. The sleeve itself is nothing special in itself, but when you get the CD out you are up for a nice surprise. They've made the CD look as if it is a vinyl record, with relief and all which is really neatly done and for that reason alone this CD is one worth while for your collection.
Musically you are also in for quite the surprise, the CD opens with a nice thin piano playing a dramatic theme. After a short while a guitar sets in dubbed by a orchestra and calm drums follow shortly. This song has such a beautiful buildup and it features quite the contrast with the raw vocals. But to my disappointment the song is cut shortly after it has reached its climax.
One really special fact is that the teenage girl Allegra has sung in 2 songs for this album, you can most definitely hear it is a girl singing, but it is in no way disturbing to hear, in itself it is a nice piece of work done. I must admit that all the vocals on this CD are in their own style and that they are just on the border now and then, but it is something one could most definitely like.
From all the songs on this CD these are the best to my taste: Ten Thousand Centuries, A Dream of Sway, Faltered, Flight 4: The Innermost, Flight 5: Shapeless & Flight 6: Zenith
All the songs on this CD have their own individual style and atmosphere varying from dark to sweet and scary. This whole CD shows that the musical ability of the Fair Sex front man is quite versatile. And that he has created this album shows he has quite some guts to show this and that is something other musicians should do once in a while also.

Band: Jung, Myk(int)
Label: Endless Records
Genre: ambient (ambient / soundscapes / ritual / drones)
Type: cd
Grade: 7.8
Review by: Nosferius
Website: http://www.mykjung.de


Lange Jahre kennt man diesen Mann schon als Frontmann von “The Fair Sex” und “Testify”. Auch bei „Schuldt“ ließ er seine Stimme erklingen. Zumeist knallig, schnell und mit elektronischer Verzerrung kam sein Gesang daher. Dass er auch ohne dies stimmlich etwas drauf hat weiß man nicht zuletzt seit vor Jahren auf „Labyrinth“ von „The Fair Sex“ die Ballade „In the Desert“ erschien. Lange haben Fans darauf gewartet ein oder mehr weitere Songs dieser Güte zu hören. Doch erst kam das Hörbuch zu Myks Buch „Der Herr der Ohringe“ (siehe Review unter diesem Titel).
Doch nun ist es soweit: Myk hat sich endlich dazu entschieden die von ihm über Jahre hinweg geschriebenen Balladen zu veröffentlichen. Unterstützt wird er beim Gesang von seiner Tochter, die zwei der Songs in unbeschreiblicher Intensität darbietet. Und das, obwohl sie erst zehn Jahre alt ist. Talent scheint sich hier wohl eindeutig vererbt zu haben!
Myk selbst verleiht dieser CD eine Atmosphäre, die einem die Gänsehaut über den Rücken schickt. 15 Songs sind auf der schwarzen Scheibe zu finden, alle unterschiedlich instrumentiert, perfekt arrangiert und tiefgehend.
Ein Album, auf das man gewartet hat und das die Erwartungen noch übertrifft!
Genial!
(Michael Brinkschulte, © 2006 Der Hörspiegel )

Vocalist Myk Jung of industrial acts The Fair Sex[1], Testify[2] and Nice Girls Bleed has stepped up his musical maturity to create Zenith is Decline. It was his attempt to "bring forth tears of emotion" as he pulled songs from his secret stash of sad melancholic movements. Joined by his ten year old daughter Allegra on two tracks, Zenith is Decline is certainly a very different movement from his previous work.

Firstsolo album of veteran of gothic-rock-industrial scene Myk Jung, who is more known as vocalist of bands THE FAIR SEX, TESTIFY and NICE GODS BLEED, besides main title "Zenith Is Decline" has subtitle "The Nine Lost Ballads". So, you will find on cd nine dark melancholic gothic ballads and six beautiful atmospheric “bridge-themes” "Flight I-VI". Ballads of Myk Jung are performed to the dense enough accompaniment of piano, acoustic guitar, violins, contrabass and wind instruments. Sometimes musician uses typical for gothic-rock synthetic passages, percussive parts, samples with choral singing and ambient landscapes. Male vocals on album can be characterized as clear, emotional, unhurried, slightly relaxed and with dark guttural inflexion. There are no at all optimistic or boisterous colours in voice of Myk Jung, and his singing manner is far from classical standards of opera or mainstream rock-music. Being grown wise with experience gothic-rocker both on image and attitude Myk Jung aspire to create by his music and voice very special mood and atmosphere, which opens doors for sensibility, mysticism and esoteric vibrations. I have to say that musician copes with this task very good. His album sounds intimately, modern and beautiful, absolutely not primitive and even interesting. And if you will really like sad tones and slightly creaking timbre of Myk Jung voice and quiet gothic music is your priority direction, then album "Zenith Is Decline" can become for you pleasant discovery and real safety-valve in minutes of black melancholy and loneliness. Press-release to album says that probably the most sensitive people will need to provide themselves with some handkerchiefs before starting to listen to songs.
Well, I manage to pass through album "Zenith Is Decline" without handkerchief and didn’t shed any tear. But it doesn’t prevent me to find melodic songs of Myk Jung qualitative and sincere. Musician was composing and saving his ballads during long period of time, so when moment to choose material for the whole album came he selected only the best songs and invited some experienced artists to take part in their recording. In that way we deal not with dry computer gothic music, but with organic, live, saturated and colourful production. Besides, Allegra, a 10 years old daughter of Myk Jung took part in performing several vocal parts for album. Her sad childish voice introduced new colours and additional touching in sound of record. She does solo in songs "A Dream Of Sway" and "Veiled" and sometimes appears as back vocalist in other tracks. All songs on album sound smoothly, quietly, elegantly, gothicaly, on one melancholic wave. I didn’t find on cd big hits, but weak songs also didn’t find their way to album. So, with release of album "Zenith Is Decline" Myk Jung added a new page to his rich artistic biography and gothic auditory got good chance to listen to very pleasant and qualitative disk. If you need some parallels I would draw them with music of next
artists: Mick Harris, Nick Cave and even gothic cabare of THE SHADOW PROJECT.
[8] vAlien/DJ Commando LABELLA

21.03.06 - Der Wunsch des Frontmannes von The Fair Sex, Testify und Nice Goods ein reines Balladen Album zu veröffentlichen ist nun in Erfüllung gegangen. Das unter seinen Namen laufende Projekt zeigt die gefühlvolle Seite des Musikers. Ab 24. März 2006 ist das Album erhältlich.

Alles, was die tiefschwarz-romantische Trickkiste zu bieten hat, wurde hier aufgefahren: 15 epochale Perlen sind dabei herausgekommen. Der Schwerpunkt liegt hier ganz klar auf dem Piano, was die Basis gefühlvollen Balladen bildet und auf denen Myk Jung seine Gebilde aufbaut.

Tatkräftige Unterstützung erhält Myk Jung von namenhaften Musikern wie Ramon Creutzer, der bereits 2001 den Anstoß an ein reines Balladenalbum gab. Langjährige Bandkollegen unterstützen ihn genauso, wie seine 10jährige Tochter Allegra, die bei "A Dream Of Sway“ und "Veiled“ den Gesang übernahm.

Bleibt nur noch die Frage, wie das Album auf den Hörer wirkt.
Wenn man ein reines Balladenalbum vor sich hat, so ist die Gefahr schon recht hoch, dass es recht eintönig werden könnte. Die Arrangements sind perfekt aufeinander abgestimmt und zeugen von höchster Professionalität. Das ist nicht weiter verwunderlich, so arbeiteten hier hochkarätige Musiker zusammen, was auch der Grund war, warum Myk Jung zunächst das Balladenprojekt nicht unter seinen Namen veröffentlichen wollte.

Wie also schafft man es, ein Balladenalbum spannend zu gestalten ohne dabei Gefahr zu laufen, die oben erwähnte Eintönigkeit zu umgehen? So furchtbar schön die Balladen auch sind, aber 15 Tracks reine Ballade wären selbst für den schwarzesten Schwarzromantiker zu viel gewesen. Myk Jung umschifft das anhand der sogenannten "Flight I“ - "Flight VI“ Segmente, die zwischen zwei Balladen auftauchen. Es ist keine bloße Aneinanderreihung von Tracks, da ist durchaus Struktur in Form eines zweiten Fadens, der sich durch das Album zieht. Und diese stehen als Äquivalent zum eigentlichen Album, bilden aber zusammen mit den "neun verlorenen Balladen“ eine Symbiose.

Verwirrt? Muss nicht sein. Diese Flights sind kraftvoll, brechen aus den tieftmelancholischen Hauptstücken heraus und geben so die nötige Abwechslung auch mit Hilfe von verzerrten E-Gitarren, die jedoch nie die melancholische Grundstimmung verlieren. Das ist Myk Jung und seinen Kollegen sehr gut gelungen und war ein sehr wichtiger Schachzug, ansonsten hätte sich das Album in seinen Balladen verloren und spätestens nach der Hälfte seine Kraft verloren.
Die "Flight“ Tracks sind im Übrigen auch der Namensgeber des Titels des Album, da anhand der Musik und auch der Songnamen die Abnahme des Zeniths beschrieben wird.
Eniz


Myk Jung? Den meisten wird es wahrscheinlich so wie mir gehen daß ihnen der Name zunächst gar nichts sagt. "The Fair Sex" war mir da schon eher ein Begriff, handelt es sich dabei schließlich um eine Formation die bereits seit Mitte der 80er Jahre die Gothic- und EBM-Szene geprägt hat und bis heute zu den ganz großen gehört. Wenn man sich dann bewußt wird daß Myk Jung eben der Sänger dieser Kapelle ist, dann sollte einem schon von vorne herein klar sein daß ein Soloprojekt eben dieses Künstlers schonmal nicht so verkehrt sein. Wobei, so "Solo" war Myk bei der Produktion seines Werkes ja nun auch wieder nicht, schließlich haben diverse Gastmusiker, unter anderem seine bandkollegen, Krischan von Rotersand und sogar seine 10-jährige Tochter Allegra an "Zenith is Decline" mitgewirkt.

Wenn ich mir "Zenith is Decline" so anhöre dann fühle ich mich in alte Zeiten zurückversetzt. Was für zeiten? Das ist schwer zu sagen, da das Album unheimlich viele Assoziationen in mir weckt. Angefangen von Erinnerungen an die ersten Lacrimosa-Alben die ich gehört habe ("Angst" und "Einsamkeit"), durch die teilweise sehr gefühlvollen Pianos, über die Balladen eines Nick Cave, bis hin zu Gedanken an Tarantino-Filme. Ja, teilweise haben die Stücke auf Myk's Album durchaus Soundtrack-Charakter.
Doch trotz aller Vergleiche und Assoziationen hat "Zenith is Decline" ein eigenes, besonderes Feeling. Balladen zum wohlfühlen, melancholisch und doch nicht depressiv, gefühlvoller Gesang seitens Myk, unterstützt teilweise von Miss Bliss und die Stimme seiner Tochter die manche erfahrene Sängerin in den Schatten stellt.

In einer Zeit, in der harte Beats durch die Clubs hämmern, Gitarren rocken müssen und selbst ehemalige Underground-Bands durch eingängige Refrains die Charts erobern setzt "Zenith is Decline" einen Gegenpol und kehrt zum Ursprung zurück. Es präsentiert "dunkele" Musik in Reinform, ohne dabei auch nur ansatzweise Klischees zu bedienen. Oder anders ausgedrückt: Letzte Nacht z.B. hat es mich in den Schlaf begleitet. Nicht weil das Album so langweilig ist, sondern einfach weil die Musik entspannt, einen umgarnt ohne sich aufzudrängen.
Für jeden Liebhaber klassischer Gothic-Balladen ist dieses Album denke ich Pflicht, und für jeden romantischen Tee- oder Kuschelabend sicher genau die richtige Hintergrundmusik.


Myk Jung kann's auch leise! Bisher neben seinen literarischen Veröffentlichungen den meisten als Frontmann von The Fair Sex und Testify, manchen auch noch in der gleichen Funktion bei Nice Gods Bleed bekannt, ist sein Zenith Is Decline ein balladeskes Werk geworden. Die Songs leben vor allem von Piano, Streichinstrumenten, Percussions, Akustikgitarre und natürlich Myks typischer Stimme mit schön herausgearbeitetem tiefem Timbre. Getragene Melodien (auch mal bereichert um Keyboardlinien oder stellenweise härteren Gitarreneinsatz) schweben durch den Raum, verdunkeln ihn fast spürbar und entziehen ihm allen oberflächlichen Frohsinn, um Platz zu schaffen für eine Art schwermütige Zerbrechlichkeit. Durchzogen wird die Platte von den doch sehr unterschiedlich umgesetzten Themen Flight I bis Flight VI; dazwischen zum Teil sehr berührende, die dunkle, traurige Seite unseres Inneren zum Klingen bringende Lieder wie The Name Of Endless Yearning, The Ancient Moon, eher fast schon Beschwingtes wie Faltered und auch zwei Stücke, die Myk von seiner Tochter singen lässt – die jedoch durch den typischerweise hellen Gesang einer Achtjährigen nicht in das Album passen. Zusammengefasst: Zenith Is Decline – das sind Songs, von Melancholie und leichter Hoffnungslosigkeit geschwängert, manchmal pathetisch, manchmal leise-traurig, die gerade im hinteren Teil der Platte kompositorisch leider auch mal etwas zerklüften, in ihrer Gesamtheit jedoch ein sphärisches Gemälde zaubern, dem wohl jeder Hörer einen eigenen Titel geben kann und wird. (7,5) Axel Schön


"...Tränen der Ergriffenheit..." so spricht der Promobeileger, soll mir "Zenith is decline" von Myk Jung in die Augen treiben. Um es vorweg zu nehmen, das ist nicht passiert, aber zumindestens Lach- und Verzweiflungstränen standen auch nicht in meinen optischen Körperextensionen.

Myk Jung, seines Zeichens Frontmann der Dark Wave Formation The Fair Sex, hat mit „Zenith Is Decline“ ein Soloalbum der speziellen Art veröffentlicht. Das zusätzlich mit dem Hinweis „The Nine Lost Ballads“ bezeichnete Werk beinhaltet entgegen erster Vermutungen jedoch nicht neun sondern 15 Tracks.
Die über die eigentlichen neun Tracks hinausgehenden Stücke „Flight I“ bis „Flight VI“ bilden eine Art verträumt vergänglichen Rahmen, der sich wie ein dunkles emotional tiefgründiges Tuch über die Balladen legen und diese weich und warm betten.
Diverse Titel des „Zenith Is Decline“ Albums erinnern an balladeske Machwerke von Nick Cave, denn auch Myk Jung kreiert mit seiner dunklen Stimme, die des Öfteren einen nicht zu verachtenden Wert an Charismatik in sich vereint weiß, dunkle Atmosphären voller Tragik, Hoffnung und Enttäuschung. Die einzelnen Stücke erhalten ihre Schwere durch akustische Gitarren, Drums, düstere Keyboard- und Pianosounds.
Bei zwei Stücken wird er sodann noch auf vokaler Ebene durch seine Tochter Allegra unterstützt. Diese bringt eine ansatzweise Helligkeit in die ansonsten düsteren Gesangsbögen, welche das Album prägen und ihm ihren Stempel aufdrücken.
„Zenith Is Decline“ ist sicherlich wie gemacht für dunkle niedergeschlagene Tage, das Album verwandelt Freude in tiefe emotionale Leere und lässt Platz für depressive Ansätze.
Ingo Möller


Stell dir vor, Du befindest dich in einer dunklen Kammer, und allein ein Kerzenschein leuchtet dir den Weg durch geheimnisvolle Gänge. Cello und Violine klingen von irgendwoher draußen – oder spielt sich das alles in deinem Kopf ab? Kopf-Kino ist es, was Myk Jung in großem Stil auf „Zenith Is Decline“ darbietet. ‚Balladen’ ist ein zu einfaches Wort für die Lieder, die sich auf diesem Tonträger befinden. Hier hört man den Sänger von The Fair Sex, und opulente Instrumentierungen schließen sich um seine ausgereifte melancholische Stimme. Es stimmt einfach alles! Vom Piano-Intro weg wird man auf eine Reise des fragilen Menschseins geführt, mal sehnend, wie in „Ten Thousand Centuries“ oder „The Name Of Endless Yearning“, mal tieftraurig suchend: „Beyond All“, „The Shine Of Her Cold Eyes“. Man entsinnt sich beim Hören großer Namen wie Leonard Cohen, vielleicht auch ein wenig Virgine Prunes’ Gavin Friday – aber niemand, abgesehen von den frühen Pink Floyd, hat bisher ein so durchdachtes, emotionales Album abgeliefert, nicht zuletzt wegen der atmosphärischen Collagen zwischen den neun Meisterwerken. Die Begleitstimme einer gewissen Miss Bliss wie auch die eigenen Intonationen von Myks zehnjähriger Tochter Allegra ergänzen seine Emotionen mit voller Wucht. Da lodern in der Kammer die Fackeln auf und leuchten dir den Weg! Es bleibt zu hoffen, dass der Zenit kein Niedergang ist, denn dieses Album kann nur als ein aktueller Höhepunkt im Leben des Songschreibers Myk Jung gesehen und gehört werden.
Christian Black

Myk Jung, besser bekannt als der Sänger von The Fair Sex und Autor von "Der Herr der Ohrringe" veröffentlichte nun sein erstes Solo-Album. Und das Myk Jung sich dieses Album auch wahrhaftig verdient hat, beweist die Eigentständigkeit dieses Albums. Denn "Zenith Is Decline" ist soweit von seinem bisherigen Schaffen entfernt, wie der Mond von der Erde und zurück. Auf dem 15 Tracks starken Longplayer hört man weite Piano Passagen, die von wundervoll melodiösem Gesang verpackt werden. Jung klingt zwar nicht wie der typische Balladensänger, aber die hier verwendete Melodik klingt ausdrucksstart und gefestigt. "Beyond All", "Ten Thousand Centuries" und "The Shine Of Her Cold Eyes" werden durch leichte industrial-artige breaks namens "Flight 1-5" unterbrochen und letztendlich auch finalisiert. Der sehr aktive Künstler liefert mit einem 54-minütigen Überraschungspaket das beste Audio-Paket ab, das man sich aus seinen Reihen hätte vorstellen können.
Micha L.

Kennen Sie, werter Leser, den Sänger und Musiker Myk Jung? Ja? – Dann wird Ihnen sicherlich sofort die Position als Frontmann der Band „The Fair Sex“ in den Sinn kommen. Und vielleicht die Begriffe Industrial- oder Gothic-Rock. Harte, schwere Gitarren und aggressiver Gesang. Ach, sie kennen Myk Jung nicht? Ihre Unwissenheit ist mit Blick auf das Album „Zenith Is Decline“ gar nicht schlimm. Mit dem bisherigen Schaffen des „Urgesteins“ hat diese Soloplatte nämlich nicht unbedingt viel gemein. Platz für Stromgitarren wurde hier hauptsächlich in Versatzstücken, welche die Trackanzahl auf 15 anhebt, eingeräumt. Ansonsten wird diese Veröffentlichung von Pianomelodien, Streicherspiel und akustischen Gitarrensounds bestimmt. Neun Balladen als Soundtrack für kalte Winterabende bei Kerzenschein – um melancholisch seinen Gedanken nachzuhängen. Zwischenzeitlich fühle ich mich ein wenig an Nick Cave erinnert, wobei der Großmeister natürlich nicht erreicht werden kann. Hierfür müssten die Stücke insgesamt gesehen doch etwas intensiver, eindringlicher und wärmer sein. Insbesondere der Gesang hält leider Reserven offen.
Myk Jung hat sich zur Auslebung seiner balladesken Seite Hilfe von befreundeten Musikern geholt. Besonders interessant ist hierbei die Tatsache, dass bei zwei Songs seine zehnjährige (!) Tochter zum Mikro gegriffen hat. Hervorheben sollte man ebenso das Stück „Beyond All“. Myk´s Gesang wird getragen von zarten Pianoklängen, um beim Refrain weibliche Unterstützung - eingerahmt durch einen synthetischen Soundteppich - zu erhalten. Ein visuelles Highlight bekommen die Käufer der Original-CD auch noch: Diese hat nämlich die Optik einer Langspielplatte – schwarz und mit Rillen versehen. Ein netter Einfall.
Marcus Rietzsch – März 2006

MYK JUNG, vielen wohl besser bekannt als Frontmann von THE FAIR SEX, startet mit „Zenith is Decline“ sein erstes „eigenes“ musikalisches Projekt – und wer jetzt etwas alike THE FAIR SEX erwartet, liegt damit mehr als daneben. Ganz neue Töne schlägt Myk hier an, kein Industrial, keine stampfenden Rhythmen.

Ganz im Gegenteil, gleich der erste Song „Flight 1: Ellipse“ beginnt mit zögerlichen, sanften, langsamen Tönen, die sich nach und nach zu einer instrumentalen Ballade verdichten, die mich beim ersten Hören spontan an einige Klassiker der Filmmusik erinnerte und sich erst am Ende durch dezent eingestreuten Gesang von selbiger unterscheidet. Und wie es anfängt, geht es weiter: Nicht eindeutig einzuordnen schwebt der Silberling für mich zwischen Instrumentalkunst, GREGORIAN und Anleihen aus dem Bereich der Musicalmusik. Dabei kommt nicht nur die Akustikgitarre, mit der MYK schon einige Zeit Erfahrungen sammeln konnte, zum Einsatz, sondern auch sein Talent, die gesungenen Parts im richtigen Maße und in der richtigen Kombination einzustreuen: Melancholisch bis romantisch vereinen sich seine Stimme und die von Miss Bliss, die auch schon bei THE FAIR SEX’ „In The Desert“ dabei gewesen ist. Nicht nur sie, auch zahlreiche andere Musiker unterstützen MYK JUNG bei diesem Projekt und lassen es zu dem werden, was der Künstler wohl auch im Sinn gehabt hat. Seine zehnjährige Tochter hat da wohl das Talent des Vaters geerbt: Sie ist bei „A Dream Of Sway“ und „Veiled“’ als Leadsängerin dabei – und man hört da nicht die Stimme einer Elfjährigen heraus, sondern ein hervorragend intoniertes, bewegendes Stück Musik.

Außerdem gelingt es MYK JUNG, weder in die Balladenklischees („Oh Gott, Schnulze“) noch in die Eintönigkeit mancher GREGORIAN-Scheiben zu verfallen, bei denen man einen Song nicht vom anderen unterscheiden kann. Er setzt bei jedem Song eigene Akzente und vereint alle Stücke des Albums trotzdem so, dass sie beim Hören nicht holperig aneinandergereiht dastehen. Insgesamt ein gelungen umgesetztes Projekt!
CK (11.04.2006)


Es gibt Dinge, die kommen unerwartet. Und dazu gehört unter Garantie der Stil, den man auf dem Soloalbum von Myk Jung zu hören bekommt. Myk Jung, eigentlich Chef hinter The Fair Sex und Testify, zeigt bei diesen Bands, daß er eigentlich im Industrial-Gothic-Rock zuhause ist.

Umso erstaunlicher, daß sein Soloalbum ausschließlich aus Balladen besteht. Kein Krach, keine Elektronik. Nur warme Musik, viel Streicher und Klavier und dazu diese wunderschöne, tiefe, traurige Stimme und etwas weiblicher Chorgesang. Balladen sind das, im herkömmlichen, ursprünglichen Sinn des Wortes, es werden traurige Geschichten erzählt, der Fokus liegt auf der Stimme und der Melodie, die gesungen wird. Instrumente dienen nur zum Unterstreichen. Ein paar Akustikgitarren, schwere Klavierakkorde und fertig ist ein bombastisches, düsteres Album, das in puncto Schwermut seinesgleichen sucht. Das mag nicht zur eigentlichen Musik von Myk Jung passen, weshalb auch die Erwägung bestand, diese Stücke nicht unter seinem Namen zu veröffentlichen. So ergreifend persönlich, wie die Stücke auf den Hörer wirken, war es aber genau das Richtige, eben dieses zu tun. Das ist "Gothic" im ursprünglichsten Sinne. Eine hohe, düstere Kathedrale, nur erleuchtet von wenigen Kerzen, würde genau die richtige Umgebung sein, um diesen Stücken noch mehr macht zu verleihen. Diese CD wirkt ein wenig wie die schwarze Seite der Seele von Leonhard Cohen.

The Wendigo


Myk Jung, seit 1984 als Frontmann von The Fair Sex bekannt, wandelte bereits als Autor auf Solopfaden (“Herr der Ohrringe”). Nun drückt er auch einer musikalischen Solo-CD, die unter seinem Namen erscheint, seinen Stempel auf. Während bei The Fair Sex Balladen eine eher untergeordnete Rolle spielen, hat Myk diese ganz in den Vordergrund von „Zenith Is Decline“ gestellt! Seine markante Intonation ist weiterhin unverkennbar, klingt aber im Gegensatz zu Fair Sex wesentlich fragiler und menschlicher, da nicht durch Verzerrer technisch verändert. Das BPM (Beats Per Minute) Zählprogramm, Potenzmesser bei vielen Fair-Sex-Songs, kommt nicht zum Einsatz, suchen sich die Tracks auf ruhigen Pfaden ihren Weg ins Ohr des Hörers. Zerbrechliches Keyboard-/Klavierspiel in Kombination mit gefühlvollem Gesang, mehr bedarf es mitunter nicht, um auf „Zenith Is Decline“ als Ballade das Licht der Welt zu erblicken. Aber auch akustische Gitarreneinlagen verfehlen ihre träumerische Wirkung nicht. Mit „Zenith Is Decline“ wird sich Myk Jung sicherlich nicht in der Pop-Kuschelrock-Abteilung wiederfinden, tragen seine Songs durchaus dunkle Züge, die für seine Genre-Verbundenheit stehen und auch sein musikalisches Solo-Schaffen für Fans der schwarzen Szene relevant und hörenswert machen. F.R.